Vereinsgeschichte

 

 

Das erste Turnier des EC Osterreinen wurde am 14.12.1974 in Pfronten geschossen. Die Mannschaft belegte den 21. Platz von 21 Mannschaften.

 

 

1975 besuchte man zum ersten Mal den Neuschwanstein - Pokal des

EC Schwangau, den wir bis heute viermal gewinnen konnten. Damals wurde gegen Nachbarvereine wie den ESC 67 Füssen, den EV Füssen, den ESC Forggensee Füssen und den TV Nesselwang geschossen. Die Vereine EV Füssen, ESC 67 Füssen und der EC Schwangau stellten in der damaligen Zeit die besten Manschaften im Kreis Allgäu. Es wurden Turniere nicht nur im Umland angefahren, der EC Osterreinen schoss auch in Freiburg, Augsburg und München.

 

Zum ersten Mal wurde der EC Osterreinen 1976 in einer Meisterschaftsrunde erwähnt.

1977 wurden Turniere noch teilweise auf Kurzbahnen und Spiele mit 5 Kehren ausgetragen. Es gab noch Dauben aus Holz und auch noch Holzplatten

( Balsa – Birne – Ahorn – usw. ).

 

In den ganzen Jahren war der EC Osterreinen auf vielen Turnieren und hat sich einen guten Namen bei den Nachbarvereinen durch seine Kameradschaft und Sportlichkeit gemacht, welcher bis heute anhält.

In den Klasseneinteilungen war der EC Osterreinen in der Kreisklasse A zu finden. 1984 stieg der Verein erstmals in eine Bezirksklasse auf. Geschossen hatten zu dieser Zeit Franz Hilpert, Wilfried Rapp, Norbert & Thomas Rapp. 

1983 kamen auch erstmals Jugendliche in die Reihen des EC Osterreinen, dieser baute damals die Basis für die Erfolge von heute auf.

Norbert & Thomas Rapp sowie Johannes & Andreas Haug blieben dem Verein lange Jahre erhalten  und gewannen  Medaillen bei Bayerischen, – Deutschen, – Europa, und Weltmeisterschaften.

Viel Dank gebührt auch Franz Hilpert, er trainierte die Jugendlichen mehrmals in der Woche und fuhr sie auch zu ihren Turnieren im Umland.

Die Jugendarbeit wurde Aushängeschild des EC Osterreinen und des Kreises 401 Allgäu

1987 machte die neue “ junge “ erste Herrenmannschaft zum ersten Mal im Allgäu auf sich aufmerksam.

Sie gewannen das Herrenturnier des ESV Lindenberg, wo auch die Bundesliga – Mannschaft aus Innenstätten – Egg teilnahm.

Damals sagte einer der besten Eisstockschützen in Deutschland ( Otto Riedl ) zu der jungen Mannschaft des OEC. Wenn ihr so weiter macht kommt ihr bald nach oben. Und er hat recht behalten. In der darauf folgenden Zeit wurde der EC Osterreinen vom Punktelieferanten zum Mitfavoriten bei Turnieren. Der ersten Mannschaft gelang von 1988 an, damals Bezirksklasse C, jedes Jahr der Aufstieg in die nächste höhere Spielklasse, bis sie dann 1994 erstmals in die Bundesliga Süd der Herren aufstieg. Immerhin wurden zu dieser Zeit über 60 Turniere von Jugend und Herrenmanschaften im Namen des EC Osterreinen besucht. Viel Anteil am Erfolg des EC Osterreinen hatte auch der  damalige 1.Vorstand Georg Mitzel.

Unter seiner Leitung hat der EC Osterreinen den Bau seines Vereinsheimes geschafft, zudem wurde in seiner Amtszeit die Asphaltanlage zweimal neu überzogen, ohne dass der Spielbetrieb aus finanziellen Gründen eingeschränkt werden musste. Das Vereinsheim, welches am 09.07.1994 eingeweiht wurde, ist eines der schönsten im ganzen Allgäu, worauf der EC Osterreinen sehr stolz sein darf.

Verdient um den OEC machte sich auch Wilfried Rapp.

Er war lange Zeit Vorstandsmitglied und aktiver Schütze beim EC Osterreinen und brachte sehr viel Zeit und Arbeit ins Vereinsleben mit ein.