Konzert der Jugendkapelle 2009

ausgezeichnet wurden für ihre erfolgreichenLeistungen im Bläserkurs D1 (3. und 4. von links) David Schaffer und Theresa Helmer und beim Kurs D2 Lisa Schmölz (rechts) sowie Katharina Kutschenreuter (zweite von links). Mit ihnen freuten sich Bezirksjugendleiter Herbert Schubert (links) und der Vorstand des Musikvereins Rieden am Forggensee, Wolfgang Stöger(rechts oben).
Eine hervorragende musikalische Visitenkarte lieferte die Jugendkapelle Rieden – Hopfen unter der Leitung von Arno Hirschka ab

Anspruchsvolles Konzert der Jugendkapelle Rieden - Hopfen

Rieden a. F. (cl). Mit einem für ihre Altersklasse tollen Konzert überraschte die Jugendkapelle Rieden-Hopfen bei ihrem diesmal schon sechsten Auftritt im „Haus am Kalkofen“. Voll des Lobes war auch Bezirksjugendleiter Herbert Schubert, der einige Musiker für ihre bestandenen Lehrgänge auszeichnete. Ihren Einstand als Ansagerin zu den verschiedenen Stücken absolvierte Katharina Schmölz mit Bravour.
Dem verhaltenen Entree mit „Westminster Hymn“ folgte der Figaro-Marsch, für den kein geringerer als Wolfgang Amadeus Mozart Pate stand. Dirigent Arno Hirschka verstand es wieder einmal, seine jugendliche Truppe zu motivieren und konzentriert seinen dirigistischen Anforderungen zu folgen, was besonders bei diesem Stück offensichtlich war. Nach der Ouvertüre „Slovenia“, einem ehemaligen Pflichtstück in der Mittelstufe der Blasmusik, waren wieder einmal ein Medlay aus dem Lieblingsmusical „Cats“ an der Reihe. Mit „Nena“und ihren bekanntesten Hits wie „99 Luftballons“, „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“oder „Leuchtturm“ und „Nur geträumt“ wurden die rund 250 Zuhörer in die Pause entlassen. Zuvor hatte Bezirksjugendleiter Schubert im Rahmen der Auszeichnung für bestandene Bläserkurse für drei  junge Musikantinnen und einen Nachwuchsmusikanten darauf hingewiesen, dass sich auch in dieser Kapelle nicht „die“, sondern die „andere“ Jugend präsentiere und stellte fest: „Ich bin tief beeindruckt über eure Entwicklung und spreche euch und eurem musikalischen Leiter Arno Hirschka meine Hochachtung aus“.
Auch nach der Pause unterhielt die junge Kapelle die Gäste im Saal mit schmissigen und ansprechenden Melodien beginnend mit dem Konzertmarsch „Abel Tasman“ über “Western Train“, dem „Orientalischen Marsch“ und am Ende mit dem Welthit „Memory“ aus „Cats“. Natürlich durften auch einige Zugaben nicht fehlen und mit „Highway to Hell“ von ACDC mit Arno Hirschka am Saxophon fand das Konzert einen fulminanten Abschluss. Der verdiente Applaus am Ende des Programms sollte auch Ansporn für die Jugend und ihren musikalische Leiter sein, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen.

Text/Bild Uwe Claus