Jahresversammlung 2011

Fleißiger Probenbesuch und Teilnahme an einem Großteil an Auftritten wird bei der MK Rieden jedes Jahr mit Pokalen belohnt: In diesem Jahr konnte Dirigentin Herta Greif (links) und Vorstand Wolfgang Stöger (rechts) Franz und Severin Haf, Werner Diller sowie Fabian und Robert Schmölz (von links) ehren. Text/Foto: Uwe Claus

Respektabler Erfolg im Wertungsspielen 2010
Musikkapelle zieht positive Bilanz

Rieden a. F. Nur die wichtigsten Ereignisse streifte Vorstand Wolfgang Stöger im Rahmen seines Vorstandsberichtes bei der Jahresversammlung des Musikvereins Rieden am Forggensee. Die Details des Jahres 2010 überließ er seiner Schriftführerin Anna Schmid. Auch im zwanzigsten Jahr seiner Vorstandstätigkeit konnte er sich über Mangel an Arbeit nicht beklagen.
Stöger berichtete über die Vorbereitung des Frühjahrskonzerts und der Auftritte zum Bezirksmusikfest in Roßhaupten, Organisation der Dorffeste und des Ausflugs zu den französischen Freunden nach Avermes waren die Schwerpunkte in seinem Bericht. Ein weiterer Höhepunkt in seinen Ausführungen war die musikalische Begleitung zur Trampolinschau "Peter Pan" durch die Jugendkapelle Rieden-Hopfen. Schriftführerin Anna Schmid komplettierte mit ihrem Bericht, erstmals als PowerPoint Präsentation, das ereignisreiche Vereinsjahr. Im Mittelpunkt des Frühjahrskonzertes 2010 stand der Wechsel an der Spitze der musikalischen Leiter: Nach 30 Jahren übergab Herbert Stöger den Dirigentenstab an seine Tochter Herta Greif, die zuvor ihre Prüfung zur staatlichen Dirigentin von Blasorchestern im Laienmusizieren mit Bravour bestanden hatte. Nächster Höhepunkt war die Teilnahme beim Sternmarsch anlässlich des Bezirksmusikfestes in Weißensee und nach längerer Pause an einem Wertungsspiel. Mit dem Pflichtstück "Border Zone" und im Selbstwahlstück "Saturnalia" gelang mit 90 Punkten in der Mittelstufe ein mehr als achtbarer Erfolg. Mit zehn Standkonzerten, der musikalischen Umrahmung von zwei Dorffesten und der Teilnahme am Gautrachtenfest zusammen mit den Riedener Trachtlern war die Sommersaison mehr als ausgefüllt. Dazu kamen im Jahresverlauf die traditionellen Verpflichtungen bei kirchlichen Anlässen wie Fronleichnam, Begleitung der Kommunionskinder den Kirchenzug oder das alljährliche Spielen zu Allerheiligen und am Volkstrauertag.
Große Wiedersehensfreude gab es beim dritten Besuch „Lyre Avermoise“, den musikalischen Freunden aus Frankreich im Burgund. Die Unterbringung bei den Gastfamilien war genauso herzlich wie der Empfang beim Bürgermeister. Bei verschiedenen kleineren Auftritten im Ort und beim großen Konzert in der dortigen Stadthalle gaben die Riedener Musiker eine eindrucksvolle Visitenkarte ihres Könnens ab. Wieder einmal zeigte sich, dass Musik verbindet und sprachliche Barrieren minimieren. Der Kassenbericht von Kerstin Mayr, der ein kleines Minus aufzeigte, aber auch, dass 11.700 € für die Jugendarbeit aufgewendet wurden, fand die Zustimmung der Versammlung und Entlastung wurde erteilt.
Ein großes Erlebnis war für die Jugendkapelle die musikalische Begleitung des Trampolinauftrittes "Peter Pan" des Sportvereins Rieden. Jugendleiter Markus Köpf berichtete weiter vom "sehr guten Erfolg" mit 82 Punkten beim Wertungsspiel sowie 40 Proben verbunden mit acht Auftritten unter ihrem musikalischen Leiter Arno Hirschka. Erstmals berichtete die neue Dirigentin Herta Greif in einem Auszug über die Aktivitäten im abgelaufenen Jahr. Der "Rollentausch" zwischen Vater und Tochter sei problemlos verlaufen. "Insgesamt 50 Proben und 39 Auftritte mit dem Frühjahrskonzert als Höhepunkt haben von den Musikanten und Musikanten viel abverlangt" resümierte sie. Den Dank der Gemeinde für die musikalischen Aktivitäten stattete Bürgermeister Max Streif ab, der besonders die kontinuierliche Jugendarbeit als optimal und vorbildlich lobte.