Gute Laune zeigten die wieder gewählten Wolfgang Stöger (1. Vorst., rechts) und Franz Haf (2. Vorst.),
Die Vorstandschaft der Musikkapelle Rieden in Reih’ und Glied: (vordere Reihe von links) Anna Helmer (Schriftf.), Kerstin Mayr (Kasse), Tanja Zintl, Regina Göttinger (Beisitzer), Herta Stöger (2. Dirigentin). Hintere Reihe (von links): Franz Haf (2. Vorst), Markus Köpf, Rieden, Markus Köpf, Häusern, Werner Diller, Robert Schmölz (alle Beisitzer), Wolfgang Stöger (1. Vorst.) und Herbert Stöger (Dirigent),
Die fleißigsten Musiker erhielten Pokale,
Wolfgang Stöger gratuliert Hertha Stöger zum erfolgreich absolvierten Dirigentenkurs,
Verstärkung aus der eigenen Familie: Herta Stöger bestand ihre Prüfungen als Dirigentin und kann nun ihren Vater Herbert unterstützen

Jahresversammlung 2008

Ereignisreiches Jahr für Riedener Musikanten

Rieden a. F. (cl). Einen turbulentes Jahr liegt hinter der Musikkapelle Rieden in dessen Mittelpunkt, neben der umfassenden musikalischen Begleitung des Gautrachtenfestes 2007, das Frühlingskonzert und die Treffen mit den Kapellen aus dem schweizerischen Zürich und dem französischen Avermes stand. Bei den turnusmäßigen Neuwahlen wurde lediglich der Posten des Kassiers neu besetzt, die restliche Vorstandschaft wurde in ihren Ämtern bestätigt.

Das vergangene Jahr dürfte als eines der ereignisreichsten in die Geschichte der Musikkapelle Rieden eingehen. Diesen Eindruck hinterließ das in seinen Augen gelungene Jahr 2007 jedenfalls bei Vorstand Wolfgang Stöger. Einer der musikalischen Höhepunkte waren das Frühlingskonzert, dem sich nur wenige Wochen später ein gemeinsamer Blasmusikabend mit der Schweizer Musikkapelle aus dem Züricher Stadtteil Höngg anschloss. Eine Premiere war der Festzug beim Musikfest in Bidingen, als die Tochter des amtierenden Dirigenten, Herta Stöger, erstmals nach ihrer bestandenen Dirigentenprüfung und mit dem neuen Tambourstab ausgerüstet, die Riedener Kapelle anführte.

Für die gute Disziplin und das insgesamt gute Erscheinungsbild beim Gautrachtenfest Ende Juli in Rieden bedankte sich Stöger bei seinen Musikantinnen und Musikanten und er sprach von einem echten Höhepunkt, als beim Herbstfest der Musikkapelle Buching erstmals ein Sternmarsch durchgeführt wurde. Auch der Besuch der französischen Partnerkapelle "Lyre Avermoise" in Rieden war ein voller Erfolg und die Freundschaft wurde im Rahmen dieses Treffens mehrfach besiegelt.

Der Nachwuchsarbeit räumte Stöger in seinem Bericht einen breiten Raum ein. Die 38-köpfige Jugendkapelle, ihr gehören auch acht junge Musiker aus Hopfen an, absolvierte im letzten Jahr acht Auftritte, zu denen sie sich in 43 Proben vorbereiteten. Zu den Auftritten gehörte unter anderem das vierte Jugendkonzert, Auftritte bei den Frühjahrskonzerten in Rieden und Hopfen, sowie einen Standkonzert und die Mitgestaltung der Hundertjahrfeier der Grundschule Rieden. Nach diversen Bläserkursen hatten sechs Musikerinnen und Musiker erfolgreich die Prüfung abgelegt. Zurzeit erhalten insgesamt rund 20 Schüler und Jugendliche eine instrumentale Ausbildung. Die Gesamtkosten für das Schuljahr 2006/2007 lagen bei 12.000 Euro, wobei Musikverein und Gemeinde die Hälfte dazu beitrugen und der Rest von den Eltern getragen wird.

Schriftführerin Anna Helmer vervollständigte den Bericht des Vorstands und wies auf die Weihe der Böllerkanone und den Besuch von Staatsminister Josef Miller hin, die von der Musikkapelle musikalisch umrahmt worden waren. Beim alljährlichen Eisstockschießen der Vereine belegten die Musiker den ersten Platz und auch bei weltlichen wie kirchlichen Anlässe standen die Musiker in der ersten Reihe. Aus dem Kassenbericht von Herta Stöger, die ihren Posten als Kassier aufgab und zukünftig als zweite Dirigentin fungiert, war zu entnehmen, dass neben den bereits erwähnten Ausgaben für die Jugend, unter anderem für die Trachtenausstattung 5700, für Noten 1400 und Instrumentenbeschaffung rund 900 Euro ausgegeben wurden. Rechnungsprüfer Konrad Stöger jun. attestierte ihr eine ausgezeichnete Kassenführung und somit war die Entlastung durch die Versammlung reine Formsache.

Zufrieden war Dirigent Herbert Stöger mit dem Probenbesuch und auch er blickte auf 2007 aufgrund der vielen bewältigten Aufgaben nicht ohne Stolz zurück. Das Gautrachtenfest war sein zweites als Dirigent, ein drittes hatte er noch als Musikant erlebt. "Die Besuche der schweizer und französischen Gäste und die vielen festlichen, fröhlichen aber auch traurigen Auftritte haben die Kapelle weiter gestärkt und ich danke euch für die gezeigte Disziplin und des Engagement" lobte Dirigent Stöger. Insgesamt war die Kapelle nicht weniger als 90 Mal unterwegs, 45 Mal bei den Proben und bei 45 Auftritten.

Anerkennung und Lob kam auch von Bürgermeister Max Streif, der an Hand der Leistungen feststellte, dass die Gemeinschaft in den Reihen der Musikkapelle funktioniert und harmoniert. Er hob die gute Jugendarbeit hervor und erinnerte noch einmal an die gelebte Partnerschaft über Grenzen beim Besuch der europäischen Gäste. Mit Rückblick auf das Gautrachtenfest 2007 hoffe er, dass sich im Hinblick auf das 150-jährige Jubiläum der Musikkapelle über das Jahr gerettet wird und er freute sich auf einen 2008 voller positive Überraschungen.

Text und Bild Uwe Claus