Geschichte

Seit dem 01.04.1976 können die Kinder aus Rieden, Dietringen, Osterreinen und Erkenbollingen einen eigenen Kindergarten in Besitz nehmen. Obwohl es damals einige Stimmen in der Bevölkerung gab, die Kinder weiterhin in Füssen im Kindergarten zu belassen, hat sich unser damaliger Pfarrer Leonhard Aumüller stark dafür eingesetzt, für die Kinder der Gemeinde Rieden einen eigenen Kindergarten zu schaffen. Für diese Idee konnte Herr Pfarrer Aumüller auch Herrn Walter Wiesand gewinnen. Herr Wiesand war als Pfarrgemeinderatsvorsitzender bei der Planung und dem Bau des Kindergartens entscheidend mit eingebunden, und hat sehr viel zum Bestehen unseres Hauses mit beigetragen. Das Erdgeschoß der Grundschule, zuvor Lehrerwohnung, wurde zum Kindergarten umgebaut.

 

Der Kindergarten wurde für 2 Gruppen mit bis zu 50 Kindern

geplant und gebaut.

Es entstanden:

zwei Gruppenräume

ein Intensivraum

ein Büroraum

eine Garderobe

ein Waschraum mit Toiletten

ein Materialraum

ein Gartenspielplatz mit Sandplatz, Gartenhäuschen, Schaukel

                           

Die Außenanlage wurde mit tatkräftiger Hilfe einiger Väter erstellt.

Die Inneneinrichtung konnte zum großen Teil von Spendengeldern vieler Riedener Bürger finanziert werden.

So konnte am 1. April 1976 der Kindergarten „St. Leonhard“ mit einer Kindergruppe eröffnet werden.

Es besuchten damals 33 Kinder den Kindergarten.

Der Kindergarten war die ersten Jahre, jeweils Montag bis Samstag von 8.00 – 12.00 Uhr, geöffnet.

Frau Gisela Kremer übernahm als Erzieherin und als Leiterin die Führung des Kindergartens. Die Berufspraktikantin Frau Bärbel Schmidt Lindner unterstützte als Zweitkraft die pädagogische Arbeit.

Die Trägerschaft des Kindergartens übernahm die Kath. Kirchenstiftung unter der Führung von Herr Pfarrer Leonhard Aumüller (während der Bauphase und die ersten eineinhalb Jahre).

 

1977  übernahm Herr Pfarrer Peter Mayr die Trägerschaft des Kindergartens. Frau Schmidt-Lindner schied vom Kindergarten aus und die Kinderpflegerin Marlene Eberhardt, (später Blenk) kam zur Unterstützung von Frau Kremer ins Haus.

1982  war die Kinderzahl so stark angewachsen, dass eine zweite Gruppe eröffnet werden musste und Frau Theresia Riedel kam als Erzieherin ins Team.

1984  wurde auf Grund der geringen Kinderzahl wieder auf eine Gruppe reduziert und Marlene Blenk hat nach Heirat unseren Kindergarten verlassen.

1987  wurden wir räumlich sehr eingeschränkt, da wir einen Gruppenraum der Grundschule zum Turnen abgeben mussten. Der Intensivraum wurde als Gruppenraum ausgestattet.

1990  übernahm Herr Pfarrer Friedrich Glaser die Pfarrgemeinde und war nun für die Belange des Kindergartens zuständig.

1993  Bau einer Mehrzweckhalle mit gut ausgestattetem Turnraum. Dadurch bekamen wir unseren Gruppenraum zurück. Für unseren Sport hatten wir nun viel Platz in der großzügigen Halle.

1997  sind wir auf Grund anwachsender Kinderzahl wieder zweigruppig ausgestattet worden und Tabea Goral hat als Praktikantin unsere Arbeit unterstützt.

1998  kam Anja Boos, ebenfalls Praktikantin ins Team, somit war jede Gruppe mit zwei Betreuerinnen besetzt.

1999  schieden die beiden Praktikantinnen wegen Weiterbildung aus und Katharina Kutschenreuter arbeitete im FSJ bei uns im Kindergarten.

2001  im Juli feierte der Kindergarten sein 25 jähriges Jubiläum.

2004  kam die Kinderpflegerin Gabriele Guggemos zur Unterstützung ins Team.

2006  feierte Herr Pfarrer Friedrich Glaser seinen 80. Geburtstag und gab gleichzeitig seinen Abschied in den Ruhestand bekannt. Herr Pfarrer Hans Ulrich Schneider übernahm nun die Trägerschaft für den Kindergarten.

 

 

Als Aushilfen arbeiteten in unserem Kindergarten: Uschi Lax, Waltraud Filgertshofer, Sieglinde Herzig, Heidi Steiger, Marlies Hartmann, Luzia Lory, Annalena Kremer, und Nina Diels.