über 50 Schweizer Musikantinnen und Musikanten beeindruckten durch ihre hochklassiges konzertantes Spiel.
Während Musikvorstand Wolfgang Stöger (rechts) mit Wein und Süßigkeiten vom Präsidenten der Schweizer Musiker, Christian Bohli, beschenkt wurde
gab es als Gegengeschenk (von links) für Thomas Spengler (er stammt aus München und war einer der Initiatoren), Präsident Christian Bohli und Dirigent Christian Meier das Allgäuer Kultbier „Fendt Dieselross“, dass sie natürlich an ihr Musikkorps weitergaben

 

Schweizer Musiker begeistern in Rieden

 

Rieden a. Forggensee (cl). Nicht mit Alphörnern und breiten Hosenträgern traten die Musikantinnen und Musikanten des Musikvereins Eintracht Höngg/Zürich am Vatertag im "Haus am Kalkofen" auf, sondern im feinen Zwirn mit dunkelblauen Hosen und petrolfarbenen. Mit einem herzlichen "Grüezi miteinand" begrüßte ihr Moderator Marco Galli die zahlreich erschienenen Gäste im Saal. "Wir spielen als Gäste für unsere Gäste und unsere Kapelle hat geprobt, ist in Form und sie kann's" kündigte er den ersten Teil des Blasmusikabends an. Dirigent Bernhard Meier und seine Truppe spannten dem Bogen weit über die irische Insel, hinüber nach England mit einem Medlay an Titelsongs aus James Bond - Filmen, machte Station in New York mit Harlem Nocturne, wagte den Sprung nach Kalifornien mit "On The Sunny Side Of The Street" und landete zuletzt an der Copacabana in Brasilien. Was die Kapelle mit viel Schwung und Pep ausdrucksvoll vortrug, war Blasmusik der "gehobenen Klasse", sozusagen „vom feinsten". Mit "El Bimbo“ von C. Morgan und einem " Merci vielmols“ verabschiedete sich Dirigent Bernhard Meier mit seiner Kapelle und übergab die Bühne der Riedener Musikkapelle, die den zweiten Part des Abends bestritt.

Als Kontrast zum konzertanten Auftritt ihrer Vorgänger legte sie den Schwerpunkt auf die traditionelle Blasmusik mit Polka und Marsch. Aber natürlich hatte auch hier modernes Musikgut seinem Platz wie das Stück " I Want Survive“ oder ein Medlay bekannter Melodien von ABBA. Und natürlich wurden an diesem Abend auch Gastgeschenke ausgetauscht: Während die Schweizer Gäste mit Wein aus der Region und Süßigkeiten aufwarteten, revanchierten sich die Riedener mit drei Kisten Uwe Allgäuer Kultbieres "Fendt Dieselross“. Zuvor hatte Bürgermeister Max Streif, der das Aufeinandertreffen dieser beiden Kapellen "angeschoben“ hatte, die Hoffnung ausgesprochen, dass dies keine "Eintagsfliege" gewesen ist sondern seine Wiederholung findet.

Die Schweizer gaben einen Tag später noch in Eichenau bei München, woher einer der ihren stammt, ein Konzert und hatten im Park von Schloss Nymphenburg vor ihrer Abreise in die Heimat noch einen Kurzauftritt.

Information:

Die Musikkapelle Höngg wurde 1881 gegründet. Jährlich gibt das Musikkorps 10 bis 15 Konzerte aller Coleur. Die damalige Ortschaft Höngg wurde 1934 nach Zürich eingemeindet, das Ensemble blieb aber bis auf den heutigen Tag in dem jetzigen Stadtteil erhalten. Insgesamt gehören ihm 60 aktive Mitglieder an. Weitere Infos unter www.mveh.ch

Text und Fotos: Uwe Claus