Empfang im "Haus am Kalkofen"

Besuch der Französischen Musikkapelle "Lyre Avermoise" in Rieden

 

Rieden a. F. (cl). Anerkennende Beifallspfiffe und Applaus erntete Vorstand Wolfgang Stöger, als er in voller Trachtenmontur die Halle im "Haus am Kalkofen" betrat, um die Musikkapelle "Lyre Avermoise" mit ihren Angehörigen aus Frankreich zu begrüßen. Seit 10 Jahren pflegt die Musikkapelle aus Rieden am Forggensee freundschaftliche Beziehungen mit der Gruppe aus Avermes, einem kleinen, 4200 Einwohner zählenden, Städtchen aus dem Bourbonnais, einer historischen Landschaft in Mittelfrankreich, beiderseits des Flusses Allier zwischen Cher und Loire. Die Gegend ist reich an Heilquellen, es wird bedeutende Rinderzucht (Charolais-Rasse) betrieben und sie ist stark industrialisiert. Das Bourbonnais war ursprünglich das Stammland des Hauses Bourbon.

Es war ein unkompliziertes, fröhliches und musikalisches Wochenende, das die Allgäuer mit den französischen Freunden gemeinsam verbrachten. Schon bei der Begrüßung wurde deutlich, dass sich Angehörige zweier Nationen, die sich vor gut 60 Jahren noch "bekriegten", trotz mancher sprachlicher Barrieren wieder einen großen freundschaftlichen Schritt näher gekommen sind. Und ein weiteres Zeichen dafür, dass Musik nicht nur Grenzen überschreitet, sondern auch emotionale Bindungen schafft. Bereits bei der Begrüßung bedankte sich Alain Denizot, Bürgermeister von Avermes, für den freundlichen Empfang und zeigte sich „begeistert in dieser schönen Region zu sein". "Wir nehmen die Freundschaft zwischen Rieden und Avermes - sie ist wichtig, um die Brüderschaft zwischen beiden Völkern zu pflegen" und er entschuldigte sich zugleich dafür, das er seine Grußworte nicht in deutscher Sprache übermitteln konnte. Riedens Bürgermeister Max Streif attestierte der „Lyre Avermoise“, die die musikalische Umrahmung beim Empfang übernommen hatte, "Ihre Musik kommt von Herzen, das spürt man". Er sprach die Hoffnung aus, dass die französischen Freunde bleibende Erinnerungen vom Ort und der Region mit nachhause nehmen. Mit einem gemeinsamen Abendessen im Pfarrheim bei ausgelassene Stimmung und musikalisch umrahmt von Musikern aus Rieden ging der erste Tag zu Ende.

Für den Samstag hatten die Riedener für ihre Freunde, die aus einem Weinanbaugebiet kommen, auf deren Wunsch die Besichtigung einer Brauerei in Kaufbeuren organisiert und sie wurden dort in die Geheimnisse der bayerischen Braukunst eingewiesen. Den Abend gestalteten beide Kapellen mit einem gemeinschaftlichen Konzert. Den ersten Teil übernahm die „Lyre Avermoise“ mit vorwiegend konzertanter Musik unter der Leitung ihrer Dirigentin Magali Montiel-Font. Das Mittelstück bestritten beide Kapellen gemeinsam, einmal mit „Oregon“ einem Stück mit „wildwestlicher Romantik“ und „Second Walls“ von Dimitri Schostakowitsch und natürlich wechselnden Dirigenten, zunächst Magali Montiel-Font und als zweites der Riedener Dirigent Herbert Stöger. Mit dem "bayerischen Defiliermarsch“ und weiteren Märschen und Polkas endete auch dieser Abend bei toller Stimmung.

Zum Abschluss begleitete dann die "Lyre Avermoise" den Sonntagsgottesdienst mit Hans Ulrich Schneider in der Riedener Pfarrkirche musikalisch. Nach einem gemeinsamen Frühschoppen und anschließendem Mittagessen wurden die französischen Freunde mit Küsschen, Umarmungen und dem Versprechen auf ein baldmöglichstes Wiedersehen, voraussichtlich 2009, verabschiedet, bevor sie sich wieder auf ihre rund 10-stündige Heimfahrt machten.   Text: Uwe Claus

 

 

Zeitungsbericht Kreisbote